The Musical Box

Alles zu Songs, Alben, Konzerten und anderen Sängern/innen, Bands, etc.
Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 693
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004
Danksagung erhalten: 7 Mal

The Musical Box

Ungelesener Beitrag von MartinC » 2. Dez 2018, 10:52

So, wir fahren jetzt nach Luxembourg/Esch zu unserem eigenen Tourfinale, danach spielen sie nur noch Paris, sofern das nicht im Gelbwesten-Chaos versinkt... :gruebel:

Die Rockhal wird mir irgendwie immer unsymphatischer (Tickets bei Eventim einstellen, die gar nicht im System sind, ist jetzt nicht so der Brüller), und ich hab eben erfahren, daß die Crew erst um 3 Uhr in der Halle aufbauen darf, daher gibt es heute Abend keine Visuals, sondern ein reiner Audio-Gig. Das wird mit Sicherheit ein eigenes Erlebnis, aber die Leute, die allein wegen dem niedrigeren Ticketpreis statt Saarbrücken heute nach Esch ausweichen, könnten sich dann wirklich geschnitten haben. :pfeif:



Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 693
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004
Danksagung erhalten: 7 Mal

The Musical Box

Ungelesener Beitrag von MartinC » 4. Dez 2018, 17:35

...und jetzt sind wir wieder daheim und die Tour 2018 hatte ihr Finale (bis auf das allerletzte Konzert heute Nacht in Paris).

Was wie ein Not-Gig aussah, hat sich zu einem Knaller entwickelt. Der "Club" in der Rockhal ist in jeder Hinsicht für die Produktion zu klein (und der Aufbau erst ab 3 Uhr Nachmittag eine Katastrophe), und so konnten weder die Screens aufgebaut werden, noch der Mirror-Ball, noch die hinteren Podeste und noch nicht mal die Qualm-Maschinen... also einfacher gesagt: bis auf die Instrumente und die Backline nix! :angst:

Aber statt einem Desaster gab es einen Höhepunkt... wenn es mein einziges Konzert der Tour gewesen wäre, hätte ich ziemlich viel verpaßt, aber musikalisch war es der Hammer. Die Band, die ja nichts anderes tun konnte als "einfach nur zu spielen", entwickelte eine Wucht, Dynamik und Dramatik, daß einem die Spucke wegblieb. Und das, obgleich Denis dann auch noch heftig krank war, wovon das normale Publikum aber absolut nichts bemerkte und bemerken konnte.

Wenn ich jetzt mal persönlich ein Fazit ziehen soll, dann funktionierte Akt II für mich am schwächsten - in Akt I und Akt III waren TMB auf dieser Tour "sie selbst", aber in Akt II schlüpften sie dann plötzlich doch wieder für eine halbe Stunde in Genesis, und das war mir irgendwie dann wie ein kleiner Fremdkörper im Konzept. Und es gab wohl einige Stimmen von Zuschauern, die das ähnlich empfanden und im Kern die gleiche Idee hatten... Akt I mit der "Hackett Ära" sollte deutlich länger sein, und warum nicht (ähnlich wie "Lamb Stew" von Genesis damals) etwas "Lamb" Material als neue Zusammenstellung darin einbetten. Und nach der Umbaupause dann einen ebenfalls etwas längeren zweiten Akt aus der "Gabriel Ära".

Der Clou (für mich) war, daß mir Akt II in Esch beinahe besser gefallen hat, als mit dem Film - obwohl der absolut faszinierend ist. Aber die "Lamb" Stücke ohne die Visuals einfach nur rausgehauen wie in Esch, das war für mich viel runder. Ich liebe "Lamb", aber das will ich entweder komplett und 1:1 sehen, oder eben nur einzelne Songs in einem anderen Kontext. Die verkürzte 1. LP Seite mit den neuen/alten BIldern ist... faszinierend. Aber eben "nur" das... :gruebel:

Übrigens... auf der Heimfahrt haben wir die Maut umfahren und sind ab Metz über die Dörfer getuckert. Ich hatte oben ja noch den Witz mit den Gelbwesten gemacht, ist aber keiner... und es scheint heftiger zu sein, als uns die Medien grade kolportieren - da ist ja immer nur von den Scharmützeln in Paris die Rede.

Quer über das Land auf jedem 7. Kreisel sitzt jemand, mal nur einer, mal bis zu einem Dutzend. Gestern Mittag waren die allesamt seltsam passiv, als würden sie auf etwas warten... aber es wirkt durchaus bedrohlich, weil *jeder* brennende Reifen auf den Kreiseln liegen hat. Man sieht auch die schwarzen Rauchsäulen von dem jeweils nächsten besetzten Kreisel. :keule:

Und auf der Straße sind alle paar Kilometer verrußte Löcher, wo auf der Fahrbahn zum Teil der Asphalt mit abgefackelt ist, da standen also kürzlich brennende Barrikaden. Alles jetzt nicht apokalyptisch, aber das sind ja ländliche Dörfer at the Backside of Nowhere, und dort eine solche Präsenz und Dichte (in Verbindung mit den brennenden Reifen und den zornigen Gesichtern von den Leuten, die daneben sitzen und warten) verheißt nichts Gutes... :gruebel:

Antworten