[Konzert] 07.09.2013 - Paris Bercy

Tour #6 vom 07. September bis 06. Dezember 2013
Benutzeravatar
W_e-r_n-e_R
Mylène-Fan
Beiträge: 59
Registriert: 10. Jan 2012, 18:36
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: [Konzert] 08. bis 16.09.2013 - Paris Bercy

Ungelesener Beitrag von W_e-r_n-e_R » 13. Sep 2013, 20:27

w.m.f. hat geschrieben:eine tolle Zusammenfassung Werner, aber Gehörschutz? - bei Myléne ?
Ich bestell doch keinen Kaviar und esse dann nur den Toast.
Klar, das sind Filter-Gehörschutzstöpsel, keine Schallblocker, die man zum Konzert trägt. Die senken nur die Lautstärke entsprechend dem durchschnittsmenschlichen Lautstärkeempfinden etwas ab. Gibt's auch beim Hörgeräteakustiker. Preisspanne ca. 10-80 Euronen

-- 13. September 2013, 20:27 --
principiantes hat geschrieben:Das Bühnenbild und die ganze Show an sich kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Dennoch klingt das Ganze sehr beeindruckend.
Wart's ab, bis die Filme (zu Ostern) im Handel sind ... dann hast Du auch den visuellen Eindruck ;)


"Gebt mir einen festen Punkt, und ich hebe euch die Welt aus den Angeln" — ein dümmerer Satz ist kaum aus dem Altertum überliefert ^^

OneHitWonder
Mylène-Verehrer
Mylène-Verehrer
Beiträge: 286
Registriert: 23. Jun 2013, 23:23
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2010
Lieblingssong: Diabolique mon ange
Lieblingsalbum: Bleu noir (2010)
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Bericht vom 7./8.9.

Ungelesener Beitrag von OneHitWonder » 14. Sep 2013, 18:04

Wir waren auch am Premierenwochenende 7./8. in Bercy. Hier ein paar Eindrücke:

Gehörschutz

Nach Erfahrungen bei früheren Konzerten habe ich mir die oben erwähnten mit Wechselfilter bei http://www.sonicshop.de/ besorgt und die kleinsten Filter eingesetzt.. Die ganz Heftigen die ich für Formel 1 & Co. habe wären wohl fehl am Platz gewesen…

Am 7. hatte ich sie zu Anfang drin, weil schon die Musik im Vorfeld an meinem Platz unangenehm laut rüber kam. Aber nach Konzertbeginn habe ich sie schnell soweit rausgepopelt, dass wieder was durch kam. Am 8. hatte ich sie dabei aber nicht rein gemacht. Der Sound war auf meinen Plätzen so gut abgemischt, dass man es zwar als richtig satt laut aber trotzdem nicht unangenehm empfunden hat. Der Schwerpunkt lag im Bassbereich. Keine überpräsenten Hochtöner die mich irgendwie direkt angestrahlt hätten. Kommt aber immer auch auf den Platz an. Im Gegensatz zu manch anderer Veranstaltung hatte ich jedenfalls weder direkt danach, noch am nächsten Tag pfeifende Ohren.

Meine Empfehlung: Mitnehmen: Ja, aber nach Bedarf entscheiden.

Gesamteindruck
Die Kurzfassung: :wub: :freuhuepf: :kniefall:

Wenn man in die Halle kommt ist diese genebelt, vor der Bühne hellweißes Licht. Man sieht nicht allzu weit in die Bühne hinein. Mein erster Gedanke: Oha - Die Bühne ist aber schlicht. Nur ein kurzer Vorsprung, keine Rennbahn in die Stehplätze hinein, keine erkennbaren Installationen an der Hallendecke. Hmm…

Auch nach dem Intro sieht die Bühne immer noch recht aufgeräumt aus. Beim ersten Mal wars die Premiere, also wusste man ja noch nichts von hochklappenden Robotern, Schwenkarm etc. Daher war der erste Eindruck erst mal minimalistisch. Erst im weiteren Verlauf wird einem dann gezeigt, wofür man sein Geld ausgegeben hat. Effekte sind vielfältig vorhanden, werden aber gezielt eingesetzt und nicht zu Tode genudelt.

Interessant ist, das Mylène das erste Kostüm sehr lange an hat. Aufgefallen ist mir das bei Elle a dit. Liegt wohl daran, dass der Titel nicht gerade zu meinen Favoriten gehört und ich da irgendwie mal etwas zur Ruhe gekommen bin. Ab Oui mais non geht’s dann aber Schlag auf Schlag. Plötzlich kommen XXL und A l‘ombre und es wird einem klar: Oh sch… es ist schon fast vorbei.

Der Schluss ist ungewohnt plötzlich im Vergleich zu früheren Marathon Abschieden. Aber für jemanden aus der Generation Startrek einfach nur Cool. Überhaupt gefällt mir die „Rahmenhandlung“: Mylene kommt aus Ihrem Paralleluniversum kurz mal mit dem Raumschiff in der Realität vorbei, gibt ein Konzert und verschwindet sofort wieder ins Unerreichbare. So furchtbar Sience Fiction ist das gar nicht.

Der Sound war am Sonntag an meinem Platz wirklich sehr gut. Samstag merkte man, dass sie noch keine Erfahrungen mit der vollen Halle hatten. Da ging bei den lauten Stücken der Gesang teilweise in der Musik unter. Am vorderen Bühnenrand scheint es Probleme mit Feedback zu geben. Das hörte man ab und zu und gelegentlich hatte ich auch den Eindruck, als würde das Antifeedback in der Folge Frequenzbereiche wegregeln, was sich dann auf die Wiedergabe der Stimme auswirkte. Waren aber Einzelfälle. Es ist eben Live und das ist gut so!

Foto/Video

Mein Rat an alle: Macht allenfalls ein paar „Beweisfotos“ für euch die euch daran erinnern, dass Ihr dort wart. Schaut auf die Bühne und genießt das Konzert anstatt es durchs Handy oder was auch immer anzuschauen beim Versuch, einen Film zu machen der eh zu 99% Mist wird. Auf irgendeinem mickrigen Display könnt Ihr Mylène danach wieder jahrelang anschauen.

Um in der Halle wirklich gute Videos zu machen braucht es das entsprechende Equipment und vor allem Leute die sich vorher damit vertraut gemacht haben, was es bedeutet unter Bedingungen am Rande der Unterbelichtung aber mit Kontrasten die Bildsensor und Autofokus schnell überfordern zu filmen. Der „Easy-Mode“ wird da nicht weit kommen. Und wenn es doch sein muss: Macht euch wenigstens vorher schlau, wie man das Licht an Kamera/Smartphone abschaltet.

Also: Schauts euch Live an, genießt es, habt die Hände frei und holt euch nachher die Videos der Profis bei YouTube. Dafür sei euch http://www.downloadhelper.net/ empfohlen.

Benutzeravatar
imagine
Administrator
Administrator
Beiträge: 5349
Registriert: 15. Jan 2007, 20:45
Name: Stefan
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2006
Lieblingssong: Diabolique mon ange
Lieblingsalbum: Point de suture (2008)
Lieblingsvideo: Du temps
Wohnort: bei Erfurt
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Konzert] 07.09.2013 - Paris Bercy

Ungelesener Beitrag von imagine » 14. Sep 2013, 20:15

Danke für den ausführlichen Bericht auch bezüglich des drumherum :)
Hatte mir die Tage schon mal Videos angeschaut (bzw. ein Video und zwar vom Anfang) und fand das da schon sehr passend :) Das mit dem Ende klingt ja interessant :D
Plus loin plus haut... j’atteins mon astre...
Shakira / Mylène / Blog

Benutzeravatar
w.m.f.
Mylène-Fan
Beiträge: 60
Registriert: 11. Okt 2012, 19:27
Name: wolfgang
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2009
Lieblingssong: Je te dis tout
Lieblingsalbum: Point de suture (2008)
Lieblingsvideo: Paradis inanime (live)
Wohnort: 10318 berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: [Konzert] 07.09.2013 - Paris Bercy

Ungelesener Beitrag von w.m.f. » 15. Sep 2013, 19:36

OneHitWonder hat geschrieben:Wir waren auch am Premierenwochenende 7./8. in Bercy. Hier ein paar Eindrücke:

Gehörschutz

Nach Erfahrungen bei früheren Konzerten habe ich mir die oben erwähnten mit Wechselfilter bei http://www.sonicshop.de/ besorgt und die kleinsten Filter eingesetzt.. Die ganz Heftigen die ich für Formel 1 & Co. habe wären wohl fehl am Platz gewesen…

Am 7. hatte ich sie zu Anfang drin, weil schon die Musik im Vorfeld an meinem Platz unangenehm laut rüber kam. Aber nach Konzertbeginn habe ich sie schnell soweit rausgepopelt, dass wieder was durch kam. Am 8. hatte ich sie dabei aber nicht rein gemacht. Der Sound war auf meinen Plätzen so gut abgemischt, dass man es zwar als richtig satt laut aber trotzdem nicht unangenehm empfunden hat. Der Schwerpunkt lag im Bassbereich. Keine überpräsenten Hochtöner die mich irgendwie direkt angestrahlt hätten. Kommt aber immer auch auf den Platz an. Im Gegensatz zu manch anderer Veranstaltung hatte ich jedenfalls weder direkt danach, noch am nächsten Tag pfeifende Ohren.

Meine Empfehlung: Mitnehmen: Ja, aber nach Bedarf entscheiden.

Gesamteindruck
Die Kurzfassung: :wub: :freuhuepf: :kniefall:

Wenn man in die Halle kommt ist diese genebelt, vor der Bühne hellweißes Licht. Man sieht nicht allzu weit in die Bühne hinein. Mein erster Gedanke: Oha - Die Bühne ist aber schlicht. Nur ein kurzer Vorsprung, keine Rennbahn in die Stehplätze hinein, keine erkennbaren Installationen an der Hallendecke. Hmm…

Auch nach dem Intro sieht die Bühne immer noch recht aufgeräumt aus. Beim ersten Mal wars die Premiere, also wusste man ja noch nichts von hochklappenden Robotern, Schwenkarm etc. Daher war der erste Eindruck erst mal minimalistisch. Erst im weiteren Verlauf wird einem dann gezeigt, wofür man sein Geld ausgegeben hat. Effekte sind vielfältig vorhanden, werden aber gezielt eingesetzt und nicht zu Tode genudelt.

Interessant ist, das Mylène das erste Kostüm sehr lange an hat. Aufgefallen ist mir das bei Elle a dit. Liegt wohl daran, dass der Titel nicht gerade zu meinen Favoriten gehört und ich da irgendwie mal etwas zur Ruhe gekommen bin. Ab Oui mais non geht’s dann aber Schlag auf Schlag. Plötzlich kommen XXL und A l‘ombre und es wird einem klar: Oh sch… es ist schon fast vorbei.

Der Schluss ist ungewohnt plötzlich im Vergleich zu früheren Marathon Abschieden. Aber für jemanden aus der Generation Startrek einfach nur Cool. Überhaupt gefällt mir die „Rahmenhandlung“: Mylene kommt aus Ihrem Paralleluniversum kurz mal mit dem Raumschiff in der Realität vorbei, gibt ein Konzert und verschwindet sofort wieder ins Unerreichbare. So furchtbar Sience Fiction ist das gar nicht.

Der Sound war am Sonntag an meinem Platz wirklich sehr gut. Samstag merkte man, dass sie noch keine Erfahrungen mit der vollen Halle hatten. Da ging bei den lauten Stücken der Gesang teilweise in der Musik unter. Am vorderen Bühnenrand scheint es Probleme mit Feedback zu geben. Das hörte man ab und zu und gelegentlich hatte ich auch den Eindruck, als würde das Antifeedback in der Folge Frequenzbereiche wegregeln, was sich dann auf die Wiedergabe der Stimme auswirkte. Waren aber Einzelfälle. Es ist eben Live und das ist gut so!

Foto/Video

Mein Rat an alle: Macht allenfalls ein paar „Beweisfotos“ für euch die euch daran erinnern, dass Ihr dort wart. Schaut auf die Bühne und genießt das Konzert anstatt es durchs Handy oder was auch immer anzuschauen beim Versuch, einen Film zu machen der eh zu 99% Mist wird. Auf irgendeinem mickrigen Display könnt Ihr Mylène danach wieder jahrelang anschauen.

Um in der Halle wirklich gute Videos zu machen braucht es das entsprechende Equipment und vor allem Leute die sich vorher damit vertraut gemacht haben, was es bedeutet unter Bedingungen am Rande der Unterbelichtung aber mit Kontrasten die Bildsensor und Autofokus schnell überfordern zu filmen. Der „Easy-Mode“ wird da nicht weit kommen. Und wenn es doch sein muss: Macht euch wenigstens vorher schlau, wie man das Licht an Kamera/Smartphone abschaltet.

Also: Schauts euch Live an, genießt es, habt die Hände frei und holt euch nachher die Videos der Profis bei YouTube. Dafür sei euch http://www.downloadhelper.net/ empfohlen.
Das mit dem Filmen/Fotografieren kann ich nur bestätigen.
War am 10./Dienstag und am 14./Samstag da und muss sagen am SA war das Puplikum noch viel toller.
- Und somit Myléne einfach hinreissend, Sie hockte sich längere Zeit an den Bühnenrand und sprach und flirtete mit "Ihrem" Puplikum.
Sie war wirklich sehr,sehr gerührt und beeindruckt, was Sie zu solch überschwenglichem Geplauder mit den Fans veranlasste.
man soll keine dummheit zweimal begehen, die auswahl ist schließlich groß genug. jean-paul sartre

Benutzeravatar
Erzengel
Mylène-Süchtiger
Mylène-Süchtiger
Beiträge: 392
Registriert: 17. Sep 2013, 07:49
Fan seit: 2010
Lieblingssong: Avant que l'ombre
Lieblingsalbum: Anamorphosée (1995)
Lieblingsvideo: California
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: [Konzert] 07.09.2013 - Paris Bercy

Ungelesener Beitrag von Erzengel » 17. Sep 2013, 15:08

w.m.f. hat geschrieben:eine tolle Zusammenfassung Werner, aber Gehörschutz? - bei Myléne ?
Ich bestell doch keinen Kaviar und esse dann nur den Toast.
Ich hatte keinen Gehörschutz, aber ich war doch überrascht über die Lautstärke. Verkehrt ist es sicher nicht, welchen mitzunehmen und dann selbst zu entscheiden.
13.09.13, Paris * 15.10.13, Straßburg * 15.11.13, Brüssel

Antworten