Peter Gabriel "Back to Front"

Alles zu Songs, Alben, Konzerten und anderen Sängern/innen, Bands, etc.
Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 637
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Peter Gabriel "Back to Front"

Ungelesener Beitrag von MartinC » 14. Okt 2013, 18:41

Gedankenloserweise in einem anderen Thread als Off-Topic eingeschoben, mach ich es schnell noch mal separat auf...

Gestern bei Herrn Gabriel in Stuttgart gewesien und mich schon mal besser unterhalten habend. Wobei ich mit dieser Tour von Anfang an gefremdelt habe, "So" komplett gespielt brauch(te) ich nicht wirklich (mach da immer den Witz, daß man es statt "Back to Front" besser "So-So" getauft hätte), und die ersten drei/vier Semi-Acoustic Nummern sind zwar brillant, aber schneller vorbei, als man richtig klatschen kann. War immer noch ein solides Konzert, aber ich bin heilfroh, daß das jetzt nicht mit Madame (Strasbourg) zeitlich umgekehrt war, denn dann wäre das sowas von abgekackt... :pfeif:)
Erzengel hat geschrieben:Betrifft off-topic: Da bin ich ja doch froh, daß ich das Geld für Gabriel gespart habe in diesem Jahr. Ich finde sowieso, daß er nach drei Touren mit altem Material mal wieder was Neues bringen könnte.
Das würde ich soweit relativieren, daß die ersten beiden ihren sehr eigenen Charakter hatten. "Warming Up" waren (fast) nur Stücke von den ersten 4 Alben (die 99% der Zuschauer kaum gekannt haben dürften, was man mitunter auch deutlich gespürt hat... :kicher:) und die für seine Verhältnisse fast schon Garage-mäßig rausgehauen wurden.

Und "New Blood" war ursprünglich einfach nur genial, jedenfalls die ersten 2 x 5 Konzerte - die beiden Berliner Konzerte haben mich fassungslos hinterlassen. Falls Du Empire liest, da hatte ich damals ein ziemlich längliches Review geschrieben. Das Problem mit "New Blood" war, daß er es selbst zweifach verwässert hat - die Folgetour im Jahr drauf war musikalisch bereits gewaltig kompromittiert, und die nochmal-Folgetour, wo er noch nicht einmal mehr "Scratch My Back" komplett gespielt hat, schlichtwegs überflüssig wie ein Kropf.

Das Problem mit der "Back to Front" Tour ist jetzt einfach, daß er im Unterschied dazu ja noch nichtmal im Ansatz was neues/anders spielt. Wer nix von den letzten 2 Touren gesehen hatte, kam wohl auf seine Kosten, aber ansonsten war es einfach zuviel Wiederholung und (für mich) da gewaltig die Luft raus.

Zwei Filmchen, die beiden Lieder, die für mich einfach unkaputtbar sind - einmal "Digging in the Dirt", wo in Herning endlich David Rhodes mal so im Mix ist, wie es sich gehört!!! Da könnte ich Zustände bekommen, seit und mit "Secret World" wird David immer rausgemixt, auch gestern wieder in Stuttgart:


Genau so muß die Gitarre klingen, daß es einem das Gehirn zersägt!!! :kniefall:

Und womit Du mich immer bekommst ist "Mercy Street". Das Arrangement war identisch mit der "Growing Up" Tour, aber egal... Kleine Erklärung für die Farmer Gemeinde hier: "Mercy Street" ist quasi Gabriels "Dans les rues de londres", beziehungsweise umgekehrt, Farmers Lied ist ihr "Mercy Street".

Die Parallelen sind recht beachtlich - abgesehen davon, daß beide Lieder von Stimmung, Sound, Atmosphäre und Feeling sehr ähnlich sind, handelt "Mercy Street" von der amerikanischen Dichterin Anne Sexton, die schwer depressiv war und sich 1974 das Leben nahm:


(ist schwer zu filmen, da er sich auf den Bühnenboden legt und fast in Dunkelheit singt...)
Zuletzt geändert von MartinC am 21. Aug 2017, 18:11, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Erzengel
Mylène-Süchtiger
Mylène-Süchtiger
Beiträge: 392
Registriert: 17. Sep 2013, 07:49
Fan seit: 2010
Lieblingssong: Avant que l'ombre
Lieblingsalbum: Anamorphosée (1995)
Lieblingsvideo: California
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Peter Gabriel "Back to Front"

Ungelesener Beitrag von Erzengel » 14. Okt 2013, 19:56

Danke für das ausführliche Statement :).

Die "Warming Up" -Tour war vielleicht für die Gelegenheitshörer eine Überraschung, aber es waren ja keine neuen Songs zu hören, sondern im Gegenteil nur ganz alte. "Scratch My Back" hat mir auf Platte überhaupt nicht gefallen, live dagegen (in Köln) war ich tief beeindruckt. Aber die DVD fand ich dann ebenfalls nicht so toll, weil dort plötzlich alle Titel durcheinander geworfen wurden und Gabriel damit sein eigenes Konzept zerstört hat - nach meinem Empfinden. "Back to Front" hat mich von Anfang an nicht interessiert, Ich habe die originale Tour 1987 gesehen und das Erlebnis lässt sich sowieso nicht toppen.

Ich verstehe aber z.B. nicht, warum das "Up"-Album von ihm seit Jahren ignoriert wird. Ich halte es nach wie vor für ein Meisterwerk.
13.09.13, Paris * 15.10.13, Straßburg * 15.11.13, Brüssel

Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 637
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Peter Gabriel "Back to Front"

Ungelesener Beitrag von MartinC » 14. Okt 2013, 20:19

Erzengel hat geschrieben:Ich verstehe aber z.B. nicht, warum das "Up"-Album von ihm seit Jahren ignoriert wird. Ich halte es nach wie vor für ein Meisterwerk.
Da sind wir schon zwei... - "UP" und "Security/PG4", die ich nicht vergleichen kann & will, weil sie zeitlich zu weit auseinanderliegen.

Was "New Blood" betrifft, da war bereits ein riesiger Unterschied zu den Konzerten ein Jahr vorher, also speziell Berlin. "Rhythm of the Heat" in Berlin war unvorstellbar, weil sie es filigran gespielt haben - die GeigerInnen haben den Rhythmus mit den Stöcken auf die Geigenkörper geklopft. Da hat mir später jemand erklärt, daß das nicht sehr gesund für die Geigen war...

Da war eine unglaubliche rhythmische Dynamik drin, es war unglaublich. Im Jahr später hab ich es in Mannheim nochmal gesehen, und "Rhythm of the Heat" war ein durchgehendes Getöse geworden, das gleiche passierte mit "Signal to Noise" - in dem Moment, als Gabriel die Bühne verließ, drehte das Orchester auf "11" und dröhnte das Stück minutenlang mit konstantem Tempomat zu Ende, ohne Dynamik, ohne "Pace", ohne Tempo-Forcierung.

Natürlich hat er (wieder mal) die frühen Konzerte gar nicht gefilmt, dann zwar die zweite Tour in Verona (um sie im Giftschrank zu versenken) und veröffentlicht wurde dann der aufgewärmte dritte Durchlauf... :mad:

Antworten