Mal angenommen . . .

News und sonstige Themen rund um Mylène, welche in kein anderes Forum passen.
Benutzeravatar
L`ombre
Mylène-Gläubiger
Mylène-Gläubiger
Beiträge: 182
Registriert: 6. Mai 2011, 22:22
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1991
Lieblingssong: Avant que l'ombre
Lieblingsalbum: Innamoramento (1999)
Lieblingsvideo: The Farmer Project
Wohnort: Siegen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von L`ombre » 25. Apr 2015, 21:14

Beim verfassen einer Mail an eine Freundin, ist mir ein Gedanke gekommen den ich bislang noch nie so wirklich durchdacht habe.

Stellt euch vor, ihr hättet alle Mittel die man benötigt um einen Spielfilm über Mylène zu machen.
In der Form wie man Filme über Marilyn Monroe oder James Dean gemacht hat. Also wo Jugend, Leben, Karriere etc. dargestellt werden.
Für die These nehmen wir an, das Mylène selbst nicht als Schauspieler zur Verfügung steht. Laurent auch nicht. ( Keine Zeit, keine Lust... sowas in der Art )

Man müsste also Schauspieler für Kindheit, Jugend usw casten.

Wen würdet ihr haben wollen.....?
Am allerwichtigsten....wen für die Rolle der Erwachsenen Mylène ?
Wie würdet ihr Laurent besetzen, oder sonstige Personen die euch für die Geschichte wichtig erscheinen....?
Yvan sich selbst zb..Jeff Dahlgen...Sophie usw.?


Ich habe den Gedanken direkt hier rein geschrieben. Was verdeutlichen soll, das ich selbst noch keinen blassen Schimmer habe.
Aber ich fand es interessant die Idee mal im Detail weiter zu spinnen. Ich studiere das mal durch..und ergänze bei Erleuchtung.
Vielleicht sind ja welche da spontaner als ich :D

Könnte Spaß machen.... :)


Bild
Délétère, moi délaissée - Et mourir d’être mortelle - Mourir d’être aimée <3 JTM - JTT <3

Benutzeravatar
cross
Mylène-Fan
Beiträge: 77
Registriert: 14. Nov 2013, 16:46
Name: Tommy
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1995
Lieblingssong: Je te dis tout
Lieblingsalbum: Avant que l'ombre (2005)
Lieblingsvideo: Diabolique mon ange (live)
Wohnort: Herne/NRW
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von cross » 26. Apr 2015, 13:54

Das größte Problem ist finde ich, dass man Mylène nicht kopieren kann... egal wen du castest, das Ergebnis wäre kaum zufriedenstellend.
Es gab mal nen Film über Lady Di, da empfand ich das genau so. Obwohl die Schauspielerin recht ähnlich aussah, hatte sie einfach den Charme und die Ausstrahlung von Diana nicht und wirkte einfach unecht. Da hat es nicht so gestört, da ich kein Fan war, aber bei Mylène kann ich mir einfach keinen Ersatz vorstellen.

Um die Frage zu beantworten: mir fällt absolut niemand ein, wenn dann eher eine bis dato unbekannte, die wenigstens ein wenig von Mylènes Zauber rüber bringen könnte. Die müsste man allerdings erstmal finden.

Benutzeravatar
Zi5ka
Mylène-Gläubiger
Mylène-Gläubiger
Beiträge: 140
Registriert: 20. Jul 2014, 11:46
Name: Franziska
Geschlecht: weiblich
Fan seit: 2013
Lieblingssong: California
Lieblingsalbum: Anamorphosée (1995)
Lieblingsvideo: Optimistique-moi
Wohnort: Nähe von Nürnberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von Zi5ka » 26. Apr 2015, 20:52

Puh... keine Ahnung, ehrlich gesagt. Mir fällt wirklich keine Schauspielerin (und auch sonst niemand) ein, der Mylène irgendwie ähnlich sehen würde...und mal ganz abgesehen davon muss ich cross Recht geben, selbst wenn man so jemanden finden würde bleibt Mylène doch einzigartig und unersetzbar :)
...mais où va le monde?

Benutzeravatar
THomasHH
Mylène- und Laurent-Berater
Mylène- und Laurent-Berater
Beiträge: 945
Registriert: 10. Aug 2010, 13:25
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1991
Lieblingssong: Nous souviendrons-nous
Lieblingsalbum: L'autre (1991)
Lieblingsvideo: Pourvu qu'elles soient douces
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von THomasHH » 27. Apr 2015, 20:01

Filmportraits über bekannte Personen sind immer etwas heikel.
Es kann gut gehen, wie bei "Walk The Line", da hat Joaquin Phoenix Johnny Cash sehr gut dargestellt.
Aber die meisten derartigen Unterfangen gehen meist schief.

Mylène müsste von einer französischen oder frankokanadischen Schauspielerin verkörpert werden. Da fällt mir niemand ein, auch weil ich mich da zu wenig auskenne.
Ich bin willensstark und trotzdem schwach, eigensinnig und trotzdem Team-fähig, gefühlvoll und trotzdem kühl, tolerant und trotzdem egoistisch, depressiv und trotzdem voller Lebensfreude...
© dEnTrElEsMoRtS

"Jeder Idiot kann mit einer Krise fertig werden. Aber das alltägliche Leben, Tag fuer Tag, das macht dich fertig."
"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein."
"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."
"Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
© Albert Einstein

Benutzeravatar
imagine
Administrator
Administrator
Beiträge: 5349
Registriert: 15. Jan 2007, 20:45
Name: Stefan
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2006
Lieblingssong: Diabolique mon ange
Lieblingsalbum: Point de suture (2008)
Lieblingsvideo: Du temps
Wohnort: bei Erfurt
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von imagine » 27. Apr 2015, 21:18

Ich musste das Thema erst mal durchdenken und bin letztendlich beim gleichen herausgekommen, was schon mehrfach geschrieben wurde: ich wüsste keine Schauspielerin, die Mylène - egal in welchem Alter - auch nur annähernd ähnlich genug sehen würde um sie in einer Biografie darzustellen. Das könnte man zwar mit viel Mühe und Wirken noch mit Makeup kaschieren, aber ob das dann wirklich (glaubwürdig) wirken würde... ich glaube eher nein.

Ich glaube die sehr viel größere Aufgabe dürfte aber sein, Mylènes Charakter glaubwürdig darzustellen, v. a. weil es halt sehr viel gibt was man nicht von ihr weiß. Und da sehe ich insb. wenn es um den Einbezug von einzelnen Songs bzw. ihrer Musik im Allgemeinen ziemlich viel Potential das die ganze Umsetzung für den A... werden könnte. Könnte mir im übrigen auch nicht vorstellen, dass sie für sowas mit beratend zur Seite stehe würde wie das Tina Turne bspw. 1991/92 für die Verfilmung gemacht hat.

Ähnliches trifft auch auf Laurent zu, der sich ja bisher immer noch etwas rarer gemacht hat als Mylène :kicher:
Plus loin plus haut... j’atteins mon astre...
Shakira / Mylène / Blog

Benutzeravatar
THomasHH
Mylène- und Laurent-Berater
Mylène- und Laurent-Berater
Beiträge: 945
Registriert: 10. Aug 2010, 13:25
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1991
Lieblingssong: Nous souviendrons-nous
Lieblingsalbum: L'autre (1991)
Lieblingsvideo: Pourvu qu'elles soient douces
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von THomasHH » 28. Apr 2015, 13:12

Die Lösung bzgl. der Schauspieler, die Mylène und Laurent darstellen müssten, die es wohl nicht gibt ;), wäre ein Zeichentrick- bzw. Animationsfilm.
Damit wäre dieses Problem umschifft.

Nicht aber die Glaubwürdigkeit der Charaktere der beiden.
Fans kann man mit so einem Unterfangen i.d.R. ohnehin nie zufriedenstellen. Somit wäre es auch ein Film für die Allgemeinheit, aber wer außerhalb des französischsprachigen Sprachraums kennt denn überhaupt MF, der kein Fans ist?
Ich bin willensstark und trotzdem schwach, eigensinnig und trotzdem Team-fähig, gefühlvoll und trotzdem kühl, tolerant und trotzdem egoistisch, depressiv und trotzdem voller Lebensfreude...
© dEnTrElEsMoRtS

"Jeder Idiot kann mit einer Krise fertig werden. Aber das alltägliche Leben, Tag fuer Tag, das macht dich fertig."
"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein."
"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."
"Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
© Albert Einstein

Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 637
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von MartinC » 28. Apr 2015, 14:39

Die eigentlich wesentliche Frage ist gar nicht, wer Farmer darstellen könnte, sondern welchen Sinn ein solcher Film überhaupt hat, respektive was genau er erzählen sollte.

Das dramatischste Alleinstellungsmerkmal von Farmer als "phyischer Künstler/Mensch" ist, daß man absolut nichts wirklich über sie weiß. Man kann bis ans Ende aller Tage mutmaßen, was genau in ihrem Kopf geschah und geschieht, aber man weiß es nicht. Also was, bitte, sollte ein Film erzählen?

Nichtsdestotrotz könnte man trotzdem einen Film machen, allerdings nicht mit dem Ansatz hier, "sie zu spielen", sondern eine rein fiktive Geschichte über "jemanden wie sie", wobei dem natürlich in ihrem Fall rechtliche Grenzen gesetzt sind.

Minimal Off-Topic, aber zur Illustration was ich meine - es gab vor 15 Jahren mal einen extrem kontroversen Low-Budget Film "über" den Pink Floyd Gründer Syd Barrett mit dem Titel "Remember a Day".

Der Film erzählte die rein fiktive Geschichte eines Sixties-Musikers, der durch Drogenmißbrauch und psychische Instabilität seine Karriere beendet und spurlos in der Anonymität verschwindet. Eines Tages spürt ihn ein durchgeknallter junger Fan auf, entführt ihn, sperrt ihn in seinen Keller ein und versucht ihn zu einem "Comeback" zu zwingen - in dem er ihn so lange mit einer Gitarre einsperrt, bis er (so sein Plan) wieder anfängt zu spielen. Dieser weigert sich aber energisch und so entsteht ein absurdes Duell zweier "Irrer", die sich gegenseitig versuchen, weichzukochen.

Ich habe damals die Debatten in Pink Floyd Kreisen im Usenet verfolgt, und der Film löste einen Shitstorm sondern gleichen aus, vor allem weil der Hauptdarsteller (Darryl Read) nicht die geringste Ähnlichkeit mit Barrett aufweist, und sein Verhalten im Film keine Ähnlichkeit zum öffentlichen Bild von Syd Barrett hatte.

Diese Kritik hatte aber eher etwas mit den falschen Erwartungen der Zuschauer zu tun, die aus der Zeile "inspiriert durch Syd Barrett" im Kopf "die Geschichte von..." machten.

Die Produzenten hatten das dabei durchaus erklärt, auch daß sie nie die Absicht hatten, Barretts Leben zu verfilmen. Ihre Idee war es, einen Film über einen "generischen" gefallenen Star der Sixties zu machen, und erst als sie anfingen, zu recherchieren, ergab es sich, daß sie (zufällig) fast nur Zeitzeugen von Syd Barrett fanden, und damit wurden die Bezüge zum realen Barrett dominanter als die zu anderen Zeitgenossen. Hätten sie statt dessen überwiegend Zeitzeugen von Steve Took aufgetrieben, wäre der Film wohl eher über Tyrannosaurus Rex gegangen und hätte den Titel "The Child of Rarn" bekommen, oder so.

Löst man sich mal von der Vorstellung, er ginge über Syd Barrett, ist "Remember a Day" ein (für sein minimales Budget) gut gemachter interessanter kleiner Indie-Film über jemanden wie Syd Barrett.

Ich könnte mir vorstellen, daß man einen guten Film über jemanden wie Farmer machen könnte, über einen rästelhaften Superstar, der wie Howard Huges in völliger selbstgewählter Isolation lebt, und kontinuierlich Indizien über sein Leben streut, die niemand mit endgültiger Sicherheit einordnen kann - und in diesem Fall könnte und müßte die Rolle jemand spielen, der grade *keine* Ähnlichkeit mit Farmer hat.

Aber das Resultat wären mit Sicherheit rechtliche Schritte von Farmer selbst... und ein Shitstorm ihrer Fans. :keule:

OneHitWonder
Mylène-Verehrer
Mylène-Verehrer
Beiträge: 286
Registriert: 23. Jun 2013, 23:23
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2010
Lieblingssong: Diabolique mon ange
Lieblingsalbum: Bleu noir (2010)
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von OneHitWonder » 28. Apr 2015, 21:39

Spannendes Thema. Aber es lässt auch mich irgendwie ratlos zurück. Das müsste dann irgendwie in der Art laufen wie bei "Rush", wo das Original (Niki Lauda) den Schauspieler im Detail eingearbeitet und mit den nötigen intimen Details versorgt hat.

Ansonsten sollten Größe und Figur stimmen und das Gesicht nicht allzu markant abweichen. Den Rest machen Maske und Schneider.

Wichtiger als die absolute optische Ähnlichkeit wäre es, jemanden zu besetzen der die Bewegungsmuster möglichst authentisch kopieren kann. Denn auch diesbezüglich geht Mylène nicht in der Masse unter. Das wurde mir klar, als wir 2 Tage vor der Premiere in Bercy an der Ausfahrt standen. Die Art wie sie beim wegfahren aus dem Auto gewunken hat war einfach typisch. Das konnte niemand anderer gewesen sein. Oder stellt 10 Pappsilhouetten hinter einen Mikrofonständer. Ich denke, wir alle würden Mylène an der Art erkennen, wie sie da steht.

Benutzeravatar
Erzengel
Mylène-Süchtiger
Mylène-Süchtiger
Beiträge: 392
Registriert: 17. Sep 2013, 07:49
Fan seit: 2010
Lieblingssong: Avant que l'ombre
Lieblingsalbum: Anamorphosée (1995)
Lieblingsvideo: California
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von Erzengel » 30. Apr 2015, 08:35

Es gibt den Film "I'm Not There" über Bob Dylan. Da wird Dylan von verschiedenen Schauspielern dargestellt (u.a. Heath Ledger, Richard Gere und sogar Cate Blanchett). Meines Erachtens spielt es primär keine Rolle, wer Mylène spielen würde, sondern entscheidend sind eine gescheite Idee, ein gutes Drehbuch und ein guter Regisseur :)

Bild
13.09.13, Paris * 15.10.13, Straßburg * 15.11.13, Brüssel

Benutzeravatar
L`ombre
Mylène-Gläubiger
Mylène-Gläubiger
Beiträge: 182
Registriert: 6. Mai 2011, 22:22
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1991
Lieblingssong: Avant que l'ombre
Lieblingsalbum: Innamoramento (1999)
Lieblingsvideo: The Farmer Project
Wohnort: Siegen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Mal angenommen . . .

Ungelesener Beitrag von L`ombre » 30. Apr 2015, 12:56

Mir war eigentlich ziemlich klar das die meisten wohl sagen würden, das niemand die Rolle wirklich spielen könnte. :)
Auch die Story an sich wäre in der Tat keine leichte Aufgabe, da man sehr vieles quasi interpolieren müsste um eine zusammenhängende Geschichte daraus zu machen. Das wäre aber erst mein sekundäres Anliegen gewesen, da ja den meisten bekannt ist, das eben über sie und Laurent nicht viel bekannt ist. :D

Ich bin auch noch zu keinem wirklichen Schluss gekommen, aber ich würde den Schwerpunkt auch nicht zwingend auf Ähnlichkeit legen.
Wenn es danach ging, wäre meien erste Wahl eine Kellnerin aus Paris die wir zur Timeless Tour in einem Restaurant in Bercy kennen gelernt haben.
Sie sieht Mylène wirklich unglaublich ähnlich....und wir haben sie alle vergöttert weil sie genauso lieb ist wie sie ausschaut.

Das größte Problem, oder auch Herausforderung ist eigentlich eher, kann jemand glaubhaft Mylène spielen?
Ich würde Marjorie ( die wundervolle Kellnerin ) in jedem Fall proben lassen und sehen was sich damit anfangen lässt. :D

Casten würde ich aber noch jemanden der Mylène eigentlich nicht wirklich ähnlich sieht. Aber ich könnte mir vorstellen das sie vielleicht dazu in der Lage wäre das emotionale aus sich heraus zu holen, Macht wahrscheinlich für keinen von euch einen Sinn denk ich mal... :lol:
aber ich würde es ggf mit Miranda Otto probieren. In die engere Wahl käme noch Rachelle Lefevre.

Ob es dann mit jemanden davon funktionieren würde, kann man so wohl unmöglich sagen.
Dazu wären ausgiebige Proben notwendig....

Soviel erst mal von mir... :)
Bild
Délétère, moi délaissée - Et mourir d’être mortelle - Mourir d’être aimée <3 JTM - JTT <3

Antworten