Désobéissance - Neues Album 2018

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:) ;) :D :kicher: :lol: :rofl: :auslach: :innocent: :P :wub: :love1: :freuhuepf: :pfeif: :sabber: :naughty: :smoke: :kniefall: :music: :irre: :???: :egal: :bored: :coffee: :nailfile: :was: :eek: :angst: :mad: :( :motz: :cry: :kotz: :group: :hug: :twisted: :gaga: :keule: :gruebel: :help: :ideehab: :moral: :dunno: :vomstuhlfall: :pc: :eingenwilligerpc: :pcbreak: :cool: :oops: :roll: :shock: :geek: :| :idea: :!: :?: :arrow:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Désobéissance - Neues Album 2018

Désobéissance - Neues Album 2018

von MartinC » 16. Dez 2018, 20:06

Die Allwissende Müllhalde 2.0 (ist hier jemand alt genug, um den Witz zu verstehen? :kicher:) zitiert für Hierzuland noch das "Parlando" aus der Oper, den "Oberkrainerstil" in der Folklore und diverse Avantgarde-Leute, beginnend mit Arnold Schönberg und Alban Berg...

Désobéissance - Neues Album 2018

von THomasHH » 16. Dez 2018, 19:59

Stimmt, Liturgie ist auch Sprechgesang. Das muss ich aber auch nicht immer haben. :kicher:

Désobéissance - Neues Album 2018

von MartinC » 16. Dez 2018, 18:16

Mißverständnis von MeinerEiner, das klang für mich so, als wäre speziell hier Au Lecteur unter Rap-Verdacht... :kicher:

Was Rap = Sprechgesang angeht, das ist natürlich alles Definitionsfrage, aber eigentlich ist "Sprechgesang" ja der Oberbegriff und Sprechgesang gibt es in allen erdenklichen Kulturen seit x-1000 Jahren.

Insofern ist Rap natürlich immer (auch) Sprechgesang, aber nicht umgekehrt. Hab grade nachgedacht ob es ein hierzuland geläufiges Gegenbeispiel für den falschen Umkehrschluß gibt, und das wäre z.B. die alte katholische Liturgie auf Lateinisch. Das war (ist) mit Sicherheit Sprechgesang, aber eher kein Rap... :innocent:

Désobéissance - Neues Album 2018

von THomasHH » 16. Dez 2018, 17:18

MartinC hat geschrieben:
16. Dez 2018, 12:41
Hat denn jemand ernsthaft irgendwo im Netz Au Lecteur als "Rap" klassifiziert?
Nein, habe ich das behauptet? ;)

Ich bezog mich auf meine allgemeine Abneigung auf Sprechgesang. Und allgemein hin verbindet man mit dem Begriff Rap, oder nicht?

Edit:
Ich hatte beim Hören nicht ins Booklet geschaut, wusste daher auch gar nicht, dass es sich tatsächlich um ein Zitat handelt.

Désobéissance - Neues Album 2018

von MartinC » 16. Dez 2018, 12:41

THomasHH hat geschrieben:
15. Dez 2018, 21:08
Eigentlich überraschend, da sie ja gerade bei Au Lecteur Sprechgesang zum besten gibt, was sonst eher nicht so mein Ding ist. Aber als Rap würde ich es eher nicht bezeichnen (zumindest nicht, wie man es sonst kennt), warum es mir wohl deshalb gut gefällt. Es hat eher etwas von Rezitieren, als von Rappen. ;)
Hat denn jemand ernsthaft irgendwo im Netz Au Lecteur als "Rap" klassifiziert? :gruebel: :gaga:

Aber die neue angehängte Passage in Histoires de fesses von ca. 2:02 - 2:22 ist einer, und zwar ein überraschend guter. Hätte ich ihr gar nicht so zugetraut, ist nämlich schwieriger als Erika Mustermann gemeinhin denkt... :kicher:

Désobéissance - Neues Album 2018

von Erzengel » 16. Dez 2018, 10:59

Ist ja auch eine Rezitation eines Gedichtes von Charles Baudelaire... Gefällt mir aber auch. Für mich ist es das zentrale Stücke des Albums, auch weil der Text ja im Prinzip alle Themen aufgreift, die Mylène aktuell und auf ihren früheren Album schon besingt.

Désobéissance - Neues Album 2018

von THomasHH » 15. Dez 2018, 21:08

Ich höre es grad bereits zum vierten Mal.

Es gefällt mir tatsächlich bereits seit dem ersten Hören. :)

Die schnelleren Lieder gingen gut ins Ohr. Musikalisch fand ich sie jetzt nicht so innovativ, aber durch die Eingängigkeit und natürlich Mylènes immer noch außergewöhnlichen Gesangs heben sich diese Lieder über den allgemeinen Durchschnitt von dem, was man sonst so zu hören bekäme, würde ich (mehr) Radio hören. :kicher:
Die langsameren, eher getragenen Lieder konnten bei mir mehr punkten.
Besonders heraus hoben sich dabei zwei Lieder: Au Lecteur und Retenir L'eau. Eigentlich überraschend, da sie ja gerade bei Au Lecteur Sprechgesang zum besten gibt, was sonst eher nicht so mein Ding ist. Aber als Rap würde ich es eher nicht bezeichnen (zumindest nicht, wie man es sonst kennt), warum es mir wohl deshalb gut gefällt. Es hat eher etwas von Rezitieren, als von Rappen. ;)

OK, wo soll ich das Album einordnen?
Ich finde es besser als Interstellaires, besser als Monkey Me? Weiß nicht, MM gefällt mir inzwischen auch sehr gut. Ich würde hier sagen: Unentschieden. Bleu Noir ist und bleibt für mich bis jetzt das am wenigsten überzeugende Album.
Ist es besser als die älteren Alben? Das sind für mich die Alben bis Point de Suture.
Noch nicht, diesen Status zu erlangen bedarf es noch diverser Abspielungen und letztlich auch etwas Zeit. Das brauchten selbst so grandiose Alben wie Innamoramento und Avant que l'ombre...! :eek:

:kicher:

Désobéissance - Neues Album 2018

von Erzengel » 15. Dez 2018, 12:52

THomasHH hat geschrieben:
15. Dez 2018, 12:44
Moin zusammen,

jetzt habe ich auch endlich das Album, in der Pappschachtel mit DVD.
Es wird just in diesem Moment erstmals gehört. :music:

Eindrücke kommen erst nach dem zweiten oder dritten Hören. :moral:
Bin gespannt. Ich mag das Album sehr gerne.

Désobéissance - Neues Album 2018

von THomasHH » 15. Dez 2018, 12:44

Moin zusammen,

jetzt habe ich auch endlich das Album, in der Pappschachtel mit DVD.
Es wird just in diesem Moment erstmals gehört. :music:

Eindrücke kommen erst nach dem zweiten oder dritten Hören. :moral:

Désobéissance - Neues Album 2018

von MartinC » 6. Dez 2018, 09:39

imagine hat geschrieben:
5. Dez 2018, 20:41
weil Sony genau soviel Mist hinbekommt wenn nicht noch mehr wie Universal
Demzufolge müßte ja Time Warner für Dich die intelligenteste Plattenfirma sein... "don't get me started on this" :kicher:

Aber im Ernst, es ist ja schon mal vom Hirn her ein Quantensprung, die obligatorische Weihnachts-Ausgabe *aufzubretzeln*, sprich mit Bonus-Tracks und einer DVD zu versehen und *teurer* zu verkaufen. Ergibt mehr Geld für die, und mehr Inhalt für uns (so uns dieser der Preis wert ist).

Bei Universal sah das ja immer so aus, daß sie die identische JewelCase CD im Dezember in einen zusätzlichen Pappschuber steckten und den Preis halbierten. Bei FNAC waren dann immer die Fächer mit beiden vollgestopft, die nackten JewelCases für 22 Euro, und dazwischen die identischen JewelCases in einer hübschen Kartonumhüllung für 10 Euro.

OK... für mich war's gut, weil ich irgendwie am Ende dann auch das JewelCase mit dem ganz normalen Booklet haben wollte, und da wartete ich immer auf Dezember um den halben Preis zu sparen und noch den Karton geschenkt zu bekommen. Aber ob diese Label-Strategie jetzt den Ehrentitel "weniger dumm als" rechtfertigt... :lol:

Wobei ich die aktuelle Popszene nicht so wirklich auf dem Radar habe, mag sein, daß die da auch jede Menge Unfug anstellen. Aber im Bereich Reissues und der Pflege von Lebenswerken älterer Künstler ist Sony das kleinste der real existierenden Übel.

Nach oben