Timeless 2013 - Le film im Kino

Tour #6 vom 07. September bis 06. Dezember 2013
Benutzeravatar
THomasHH
Mylène- und Laurent-Berater
Mylène- und Laurent-Berater
Beiträge: 916
Registriert: 10. Aug 2010, 13:25
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1991
Lieblingssong: Nous souviendrons-nous
Lieblingsalbum: L'autre (1991)
Lieblingsvideo: Pourvu qu'elles soient douces
Wohnort: Hamburg

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von THomasHH » 30. Mär 2014, 20:50

Was die Soundqualität angeht, so bin ich mal gespannt wie Euer Urteil aussieht wenn Ihr die DVD/Blu-ray zu Hause angehört habt.
Im Kino kann es erfahrungsgemäß ganz anders klingen als später zu Hause. Selbst wenn man ein Surround-System besitzt.

Eins dürfte klar sein: Das Live-Erlebnis bzgl. des Sounds (und auch sonst :kicher: ) wird weder in diesen Kinovorführungen, noch später auf den Heimmedien 1:1 wiedergegeben werden können.
Darum bedaure ich es auch, letztes Jahr nicht dabei gewesen sein zu können. :(
0
Ich bin willensstark und trotzdem schwach, eigensinnig und trotzdem Team-fähig, gefühlvoll und trotzdem kühl, tolerant und trotzdem egoistisch, depressiv und trotzdem voller Lebensfreude...
© dEnTrElEsMoRtS

"Jeder Idiot kann mit einer Krise fertig werden. Aber das alltägliche Leben, Tag fuer Tag, das macht dich fertig."
"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein."
"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."
"Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."
© Albert Einstein

OneHitWonder
Mylène-Verehrer
Mylène-Verehrer
Beiträge: 275
Registriert: 23. Jun 2013, 23:23
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2010
Lieblingssong: Diabolique mon ange
Lieblingsalbum: Bleu noir (2010)

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von OneHitWonder » 30. Mär 2014, 22:14

Ok - nachdem erst mal nur Statements verfasst und nicht kommentiert wurden kommt so langsam Leben in die Bude. Gefällt mir ;)

Wie schon im Konzert hängt auch im Kino offenbar viel vom Platz ab. Ich saß im gleichen Saal wie imagine und L'ombre, allerdings einige Reihen weiter oben auf etwa 2/3 Höhe ziemlich mittig. Mich hatte es nach 19:00 in der Kneipe nicht mehr auf dem Stuhl gehalten gehalten und ich musste einfach schon vorgehen in Richtung Kino :oops:.

Am Anfang dachte ich genau gleich (Zimmerlautstärke). Aber der Mann am Regler hat ja noch rechtzeitig die Kurve gekriegt. Trotzdem wars mir über weite Strecken noch 'nen Tick zu leise. Und das obwohl ich eher kritisch gegenüber zu laut bin und Stöpsel im Hotel (da gehören sie hin...) hatte. Hingegen fand ich das Publikum akustisch angemessen reingemischt. Des Rätsels Lösung könnte sein: Das Publikum kam nach meiner Wahrnehmung überwiegend oder ausschließlich aus den Surrounds. Die Musik von den Frontlautsprechern. In einem kleinen Saal können 8-10 Reihen Unterschied da vielleicht reichen um die Balance entsprechend zu verschieben.

Auf den Konzerten fand ich die Lautstärke auf meinen Plätzen genau "al dente". Die Soundqualität vor allem bei den späteren Konzerten herrausragend. Man hatte das Gefühl, die PAs laufen gerade mal knapp über Standgas und schütteln das ganz locker aus dem Ärmel. Im Kino wars qualitativ auch ok aber es kommt wieder das, was viele schon bei der Live CD bemängelt hatten: Es war eine Spur zu weichgespült. Hier hätte ich mir klar mehr erhofft und ich glaube nicht, dass daran das Kino schuld war.


Hier kommt auch was ins Spiel, was sich für mich ab dem Premierentag durch Timeless gezogen hat. Fällt unter das Motto "Bei Mylène kommts immer anders als man denkt...":

Man hatte zuvor von Gigantismus gelesen. Was konnte das Stade de France mit seinen >80.000 Leuten und der Mega Bühne toppen? Mein erster Eindruck als ich am 7.9. die Bühne sah war: "oh - das ist aber minimalistisch". Wars natürlich nicht wirklich. Aber alles was es zu sehen gab war mit Bedacht eingesetzt, man wurde zu keinem Zeitpunkt mit Eindrücken überschüttet. Ich finde es gut, dass man hier dem Versuch widerstanden hat, sich selbst partout ein weiteres Mal übertreffen zu müssen. Wenige Tänzer, Mylène klarer Mittelpunkt des Ganzen und mehr als bisher im Vordergrund oder vielleicht eher: Mylène wie immer aber alles andere etwas weiter nach hinten gerückt und bei Bedarf mittels Hydraulik ganz aus dem Blickfeld geschafft.

Die von der Bühne her ausgestrahlte Atmosphäre war für meine Begriffe bis incl. Elle a dit - mit Ausnahme von Monkey Me - eher distinguiert und mit weißem bis blauem Licht sehr kühl. Das farblich dezente Kostüm tat ein übriges. Dementsprechend war es bei mir in allen 4 Konzerten bei denen ich Sitzplätze hatte so, dass der Funke erst bei Oui mais non übergesprungen ist. Bis dahin war es eher ein stilles Staunen. Ab dann ging er aber auch nicht mehr aus. Anders wars im Fosse. Nach vielen Stunden anstehen und warten hatte sich da genug Energie angesammelt um sich früher zu entladen.

All das hat für mich einen Teil der speziellen Faszination von Timeless ausgemacht. (Sagt einer, der die 5 Touren davor nur vom Video kennt... :oops:) Es gibt Konzerte die sind zwar schön, aber trotzdem sehnt man mit einer Hirnhälfte das Ende herbei weil die Sinne dem Overflow nahe sind. Nicht bei Timeless. Ich hätte jeweils nahtlos eine weitere Runde vertragen können.

All das hat für mein Empfinden der Film auch 1:1 ins Kino transportiert. Es war von der "Erlebniskurve" her entgegen meiner Erwartung tatsächlich wie ein weiteres Konzert und ich hätte wiederum (s.o.) sofort nochmal reingehen können.


Dieses minimalistische, eher subtil wirkende fand ich im Film auch an anderer Stelle fortgesetzt. Wie schon angesprochen: Keine umgekippten Fans. Nur ein einzelnes Tränchen, das gekullert ist. Das gabs alles schon in größerer Menge. Der Begriff Dokumentation der oben gefallen ist triffts irgendwie ganz gut. Der Film zeigt nicht wie manch anderer (jenseits Myléne) wie man es eigentlich gern gehabt hätte sondern wie's war. Es brauchte nichts extra in Szene gesetzt zu werden. Das Einzige was tatsächlich künstlich in die Länge gezogen und maximal ausgeschlachtet wurde, war der Schluß als Mylène unser Universum wieder verlässt. Aber das war auch einfach zu genial und im Konzert viel zu kurz. Tatsächlich fand ich vor diesem ganzen Hintergrund auch, dass die Inserts mit dem jubelnden Publikum hier und da einen Tick zu viel waren.


Das alles führt vielleicht dazu, dass Leute die Musik mit den Ohren und nicht mit den Füßen hören (gibt solche und solche) das durchaus auch still sitzend genießen konnten. Ich muss zugeben, dass auch ich phasenweise eher gefesselt dagesessen bin als meinen Stuhl zu malträtieren :kicher: Aber auch das war schon in den Hallen so. Entweder sitze ich relativ still oder stehe dann gleich auf.


Ich weiß nicht obs bei Euch auch so ist: Aber bei mir brauchen die Eindrücke immer etwas Zeit, bis sie durch die Verarbeitung sind. An der Länge dieses Post sieht man, dass es jetzt soweit war.

Noch 7 Wochen :coffee: ... :nailfile: ... :bored: ... :love1:
0

Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 606
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von MartinC » 31. Mär 2014, 12:20

Dann melde ich mich auch noch mal für ein erweitertes Coda, getreu dem schönen alten Zitat von Karl Valentin: "Es ist zwar schon alles gesagt worden, aber noch nicht von jedem"... :kicher:

Ich hatte unlängst (ich glaube mit Erzengel) ein Gespräch über das, was ich "semi-religiöse Selbstüberhöhung" nannte, womit ich ausdrücklich nicht (nur) meinte, daß zwischen der Künstlerin und ihrem Publikum eine besondere Beziehung besteht.

Für mich war (und ist) ein wesentliches Element von Farmers "Formel" (und den Begriff meine ich nicht abwertend) daß sie sich selbst wie eine Art unnahbare Lichtgestalt inszeniert, und Francois Hanns - in Folge - inszenierte sie in den letzten drei Konzertfilmen wie Gottkaiserin Kleopatra. Die Bildführung, der gesamte "Blick" der Kameras (und damit der Zuschauer) ist distanziert, als würde man stets "von oben" schweben, man kann zusehen, wird aber in gewisser Weise gleichzeitig ausgesperrt.

Der Erfolg dieser Regie war sehr unterschiedlich, perfekt funktionierte es 2006, wo diese "Distanz" auch rein technisch am radikalsten durchgesetzt werden konnte, allein schon deshalb, weil auch die Kameras fest installiert und von vorne herein in die "Bühne" (also den kompletten Saal) integriert werden konnten. In Folge sieht man an keiner Stelle "Technik", der Zuschauer "schwebt" durch den Film, als wäre er ein körperloses Wesen. Und den generellen "Blick" auf Farmer kann man wirklich nur als sakral bezeichnen, sie wird nicht als Mensch aus Fleisch und Blut gezeigt, die auf der Bühne steht und singt, sondern wie ein fiktives Geistwesen - wie Peter Jacksons "Galadriel" (die dieser gegenüber dem Buch im übrigen maximal falsch umgesetzt hat...).

Der "Mylenium" Film krankt für mich etwas daran, daß er einen ähnlichen "distanzierten" Ansatz mit sämlichen "Rockfilm" bzw. "Rockkameras" Klischees und optischen Mätzchen kombiniert hat, die das Genre hergibt, und dabei kein wirklich rundes Ergebnis herauskam. Zeigt man jemanden (der überhaupt nicht "aus dieser Ecke" kommt) "Bercy 2006", ist fast jeder beeindruckt. Zeigt man aber jemanden als erstes "Mylenium", erntet man tendentiell eher ironische Ratlosigkeit... "was ist das denn?".

Für mich komplett gescheitert ist es bei "Stade de France", nicht daß der Film an sich schlecht wäre, aber in dem Sinn, daß er nicht das geringste mit dem realen Konzert zu tun hat, er zeigt mir quasi ein Konzert "auf dem ich überhaupt nicht war". Ich könnte mir vorstellen, daß es auf den Tribünen im Stadion eine größere Annäherung Film/Realität gab (einige Internet-Videos lassen mich das denken). Ich war aber am ersten Tag (nach drei Zwischenfällen, die extrem gefährlich waren, mich aber ironischerweise brutal nach vorne spülten) direkt an der Mittelbühne, und am zweiten Tag im linken Drittel relativ nahe vor der Hauptbühne. Von der Wirkung, die beide Konzerte auf den Zuschauer (dort) hatten, finde ich absolut nichts im Film. Das hat eine Vielzahl von Gründen, aber hauptsächlich, daß Hanns in dem Film - ähnlich wie in "Mylenium" - den distanzierten Ansatz "von oben" massiv mit MTV-Ästhetik kombiniert hat, und dann auch (Sorry, Francois...) ein paar massive dramaturgische Fehler verbrach. Die Transi mochte er zum Beispiel überhaupt nicht, denn deren beide Bewegungen in der Mitte und im Finale hatten eine unglaubliche Dramatik, die er im Film *völlig* verkackt.

Musikalisch, und "künstlerisch", fand ich die Hallenkonzerte 2009 einen Grand Canyon besser. Aber emotional hat mir Stade de France alles aus der Birne gebombt, was ich jemals erlebt habe (und das ist nun auch eine ganze Menge gewesen). Aber exakt von diesem "Gefühl", das im Wesentlichen von der unvorstellbaren Menschenmasse und deren Reaktion, sowie von der biblischen Montrösität der Stadionbühne mental projiziert wurde, findet sich absolut nix im Film - der macht das Konzert "klein" und laut und bunt und lustig... und so wie bei Madonna, oder Kylie, oder Britney, oder Gaga, oder you-name-it.

"Timeless" ist nun der größte Paradigmenwechsel seit 20 Jahren. Die Konzerte selbst waren radikal anders, Farmer selbst hat dieses "semi-religiöse" dramatisch zurückgefahren. Du meine Güte, was die Frau allein jetzt im Film alles zum Publikum schnattert... soviel Prosa-Text hat sie auf sämtlichen Konzerten der fünf Touren zuvor nicht *zusammen* geredet. In meinem ersten Spontan-Bericht nach Bercy meinte ich, das wäre (für ihre Verhältnisse) schon fast "Mylène spielt'n Gig".

Und der Film setzt dieses ganz radikal und konsequent fort - er hat durchgehend keinen Blick mehr "von oben", sondern "von unten". Der (fiktive) Zuschauer jeder Szene schwebt nicht körperlos vorbei, sondern ist mittendrinn. Die meiste Zeit aus der Perspektive eines realen Standorts (im Innenraum, oder von einer Tribüne herunter), wenn alternativ auf der Bühne, dann quasi aus den Blickwinkeln der Band (gegenseitig, oder auf Farmer), und zuletzt eben sogar (als ironisches i-Tüpfelchen) aus der Sicht der Wölfe.

Insofern wirkt der Film vielleicht rein handwerklich mehr wie eine "Dokumentation" als die früheren, emotional und auf die Wirkung bezogen ist es aber weitaus mehr ein echter "Rockfilm" als jeder andere, und im Unterschied zu z.B. "Mylenium" funktioniert das hier dramatisch besser.

Und ich bin extrem baff, daß "sie" (und damit alle des ewig gleichen Teams) nach 30 Jahren das Risiko einer solchen Änderung wagen, es konsequent durchziehen, und dann auch qualitativ so erfolgreich sind.
0

OneHitWonder
Mylène-Verehrer
Mylène-Verehrer
Beiträge: 275
Registriert: 23. Jun 2013, 23:23
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2010
Lieblingssong: Diabolique mon ange
Lieblingsalbum: Bleu noir (2010)

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von OneHitWonder » 31. Mär 2014, 22:17

Eine Anmerkung zum Stade de France:

Die Faszination an diesem Film ist für mich etwas woran die Inszenierung wenig Anteil hat. Eine völlig entspannt wirkende Mylène, die von der ersten bis zur letzten Sekunde vor Begeisterung strahlt wie in keinem Film zuvor. Sie genießt es auf dieser riesigen Bühne zu stehen und saugt förmlich jede Sekunde der letzten beiden Konzerte in sich auf.
0

Benutzeravatar
imagine
Administrator
Administrator
Beiträge: 5254
Registriert: 15. Jan 2007, 20:45
Name: Stefan
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2006
Lieblingssong: Diabolique mon ange
Lieblingsalbum: Point de suture (2008)
Lieblingsvideo: Du temps
Wohnort: bei Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von imagine » 31. Mär 2014, 22:20

Das finde ich allerdings auch :dito: Irgendwie stelle ich fest, dass es viele Sachen gibt auf die ich gar nicht so genau achte :vomstuhlfall: :kicher:

Am Anfang von A force de gab es ja die Nahaufnahme von Myène. Irgendwie sah es da so aus, als hatte sich der Umhang von ihrem Kleid links irgendwo verfangen. Hatte deshalb den Eindruck wie Mylène hier einen Moment länger als normal noch stehen geblieben ist.
0
Plus loin plus haut... j’atteins mon astre...
Shakira / Mylène / Blog

Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 606
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von MartinC » 31. Mär 2014, 23:05

imagine hat geschrieben:Am Anfang von A force de gab es ja die Nahaufnahme von Myène. Irgendwie sah es da so aus, als hatte sich der Umhang von ihrem Kleid links irgendwo verfangen. Hatte deshalb den Eindruck wie Mylène hier einen Moment länger als normal noch stehen geblieben ist.
Ich bin mir ziemlich sicher, daß der Umhang da jedesmal festgesteckt war - ansonsten wäre er niemals in diesem Winkel geflattert, bzw. hätte man den Wind so stark machen müssen, daß sie danach keine Frisur mehr hat...

Ich denke man sieht im Film nur zum ersten Mal richtig den Moment (auf den sie warten muß) bis jemand oder etwas den Rock wieder losmacht, damit sie loslaufen kann...

Nachtrag "Stade de France"... die Zeile "nicht daß der Film an sich schlecht wäre" meinte ich exakt so, nicht daß da ein falscher Eindruck entsteht. Ich beziehe mich die ganze Zeit allein auf den Aspekt, ob ein Film "das Gefühl" wiedergibt, das man als Besucher des Konzerts hatte - und nicht, ob er (in jedem anderen Sinn) gut oder schlecht ist.

Das einzige Mal, das ich (als Zuschauer) Farmer im Stadion überhaupt so nahe sehen konnte, um zu bemerken, ob sie fröhlich oder angespannt ist, war am ersten Tag an der Mittelbühne, und da war sie so verspannt, wie ein Mensch nur sein kann... Um ehrlich zu sein, war einer meiner Hauptgründe für die extrem lange Tortur beim Anstehen an dem Tag, das ich *genau* das beobachten wollte, nämlich den Moment, wenn sie ihre "Drop-Outs" bekommt, und ich hatte unwahrscheinliches "Glück", weil es zufällig exakt vor meiner Nase passierte. Das war, zugegebenermaßen, zum größten Teil auch blanke (journalistische) Neugier - ich wollte für mich selbst wissen, ob bzw. wie weit es "echt" ist. Und wenn mich jetzt einer fragt, es *ist* echt.

Ihr Gesicht war bei der Nummer relativ starr, und sah "in echt" starrer aus, als auf den Screens. Und um das auch mal zu sagen, die kantigen Backen, die viele Leute auf den Screens so entsetzt hatten (gemutmaßte Chirurgie, Botox), gab es "in echt" nicht, das Gesicht war massiv geschminkt, hatte aber keine der (geröteten) Konturen, die man zeitgleich auf den Screens sah, das war weitgehend nur von den Kameras hochgezogen.

Kurze Zeit bevor sie mit Tränen aussetzte, hatte ich den Eindruck, daß ihre Mimik nochmal minimal steifer wurde, beinahe zeitgleich wurde Casar sichtbar nervös, dann verkrampften für eine Sekunde ihre Finger und im selben Moment war die Stimme weg. Wenn das gespielt war, wäre sie die beste Schauspielerin auf Erden, und Casar bekommt den Partner-Oscar... ich denke man weiß, daß es passiert, und läßt es gewähren - aber "gespielt" im Sinne von absichtlich inszeniert zu einem definierten Zeitpunkt ist es nicht, da leg ich mich fest...

Was mich die Szene aber auch gelehrt hat ist, daß selbst das, was simultan auf den Screens zu sehen war, schon relativ wenig mit dem zu tun hatte, was 5 Meter vor meinen Augen passierte, und was (und wie) der Film später zeigte, war nochmal eine andere Baustelle.

Und das meinte ich - der Film ist "ein" guter Konzertfilm, ich bekomme nur die Wirkung, die der Film beim Ansehen hat, nirgendwo mit der Wirkung in Einklang, die das Konzert im Stadion auf mich hatte... exakt das meinte ich.

Bei "Timeless" paßt es hingegen sehr sehr gut.
0

Benutzeravatar
farmerprojekt
Mylène-Süchtiger
Mylène-Süchtiger
Beiträge: 399
Registriert: 17. Mär 2011, 07:16
Fan seit: 2006
Lieblingssong: XXL
Lieblingsalbum: Anamorphosée (1995)
Lieblingsvideo: The Farmer Project

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von farmerprojekt » 1. Apr 2014, 08:25

Ich lese mit Faszination, die durch aus analytischen Beiträge. Und muss für mich sagen das ich dazu von ein einziges mal sehen nicht im geringsten dazu fähig bin.
Folgendermaßen kam der Film rüber .. WOW - Mylène - WOW - Mylène - WOW - Mylène …. :) :) :) So ganz grob, im Detail, fallen mir Rückwirkend doch noch ein paar Dinge ein.

Als erstes natürlich das der Sound am Anfang jenseits der Kinoatmosphäre war. Und es ist vielen ja ähnlich gegangen, denn als der Fehler auf gefallen ist, und die Regel ein bisschen weiter aufgedreht wurden, wurde das im Saal mit lauten Klatschen quittiert.
Ich weiß nicht mehr wer das geschrieben hatte, dass das Publikum kaum zu hören war. Dem kann ich nicht zu stimmen. Denn das Publik kam deutlich von hinten rein geflutet. Ich denke das es wirklich eine akustische Geschichte ist, Platzwahl und auch das eigene Hörempfinden - jedes Ohr hört anders. Oder jeder mag was anderes lieber hören.

Die Stimmung im Saal war, - nun ja - sehr normal. Bis auf die Beifallssalven am Ende jedes Titels inkl. einzelner durchaus begeisterten Pfiffe ;) Ich habe es mal kurz versuch bei Desenchantee auf zu stehen.. Das Resultat war, das keiner sich angesprochen gefühlt hat .. Ts Ts :)

Ich fand den Film insgesamt sehr gut. Es wurde einige "unscheinbare" Dinge recht schön in Szene gesetzt. Unter anderem die Stelle im Duett, als Gary, Mylènes Hand nahm. das zeigt die Harmonie der beiden recht gut. Alles blieb im Kontext - es war nicht noch schneller. Denn beim SDF, gibt's Stellen wo das Auge kaum mehr Zeit hat, sich an das Bild zu gewöhnen.
Und wie auch Martin geschrieben hat. SDF, zeigt nur annähernd das wie ich es in Erinnerung habe. Ein besseres Feeling, bekommt man von den unzähligen YouTube Videos.

Wie dem auch sei, Timeless ist für mich ein unglaublich schöne Tournee als Ganzes. Auch wegen den "kühlen" und futuristischen Bühnenaufbau. Gerade deswegen ist Mylène menschlicher, präsenter, nahbarer. Sie hat sich sichtlich in dieser Rolle wohl gefühlt. Sie hat so eine Freude auf der Bühne- beeindruckend. Ich denke dieses Wohlfühlen, hat dazu beigetragen das sie recht erzählfreudig war. Und mir ist es so gegangen das man diesen heimeligen Ort nur ungern verlässt, so schön war das. Ich freue mich sehr auf die DVD :) mit Bonus ;)
0
Bild

Benutzeravatar
L`ombre
Administrator
Administrator
Beiträge: 179
Registriert: 6. Mai 2011, 22:22
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1991
Lieblingssong: Avant que l'ombre
Lieblingsalbum: Innamoramento (1999)
Lieblingsvideo: The Farmer Project
Wohnort: Siegen
Kontaktdaten:

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von L`ombre » 1. Apr 2014, 14:53

@ MartinC

Das hast du sehr schön beschrieben Martin... ( wie immer :o)
Leider habe ich nicht den direkten Vergleich bei SDF, da ich ja leider nicht anwesend war.
Aber durch etliche Youtube Clips von Fans, kann ich mir gut vorstellen was du meinst mit nicht in Einklang bringen.

Was Mylène`s Echtheit angeht, kann ich mich auch nur zu 100% anschließen.
Zum einen wären da die persönlich erlebten Konzerte, wo sie wirklich völlig unterschiedlich reagiert hat.
Es kam dabei natürlich auch sehr darauf an wie sich ihr das Publikum in einem besonderen Moment bot.

An ihrer Authentizität gibt es keine Zweifel. Es ist das was mich schon seit über 20 Jahren an ihr so fasziniert.
Nicht ausschließlich, aber doch schon ein gewaltiger Teil. Dies spiegelt sich in allem wieder was sie tut.
Sie ist kein Mensch der sich verbiegt gegen die eigene Überzeugung zu handeln, bloß weil es
Vorteile für sie ergeben könnte..... in welcher Form auch immer.

Es ist beeindruckend WIE sie hinter allem was sie bislang getan hat steht.
Schon so oft hat man sie wegen musikalischem Style Wechsel tot gesagt im Vorfeld.
Dennoch hat sie stets mutig gehandelt und es so durchgezogen wie sie es mit Laurent erdacht hat.

Sie ist in vielen Dingen wirklich ein Vorbild, an dem sich jeder etwas abschauen darf um es zu seinem Vorteil zu verwenden.
Aus meiner Sicht weckt sie in Menschen das beste was diese selbst zu bieten haben.
Zumindest bei denen die sich wirklich auf sie einlassen.

Ihre Leidenschaft und Sichtweisen sind so ansteckend, das überträgt sich so sehr
auf die Fans ( ich hasse dieses Wort ), also die Liebenden, ( viel besser ) . . . . das diese bei allem was sie für sie tun,
auch ihr allerbestes geben. Und so manche nehmen unglaubliche Mühen auf sich.

So etwas tut man nicht für ein erdachtes Kunstgebilde wie Gaga und Co.
Das und noch viel mehr bestätigen ihre Echtheit für mich.


@ farmerprojekt

Also, du weißt genau ich hab mich darauf gefreut zu stehen, aber dein Versuch war schon mutig
in Anbetracht dessen wie gemütlich es sich alle so im Sesselchen gemacht haben :D
Hätte auch nicht anders in einem überdimensioniertem Yankee Wohnzimmer beim Monday Night Football ausgesehen wie da... lol
Bloß die Bier Pullen haben da gefehlt.....


Auf das Bonusmaterial bin ich sehr gespannt. Ich würde mich sehr darüber freuen,
wenn es wieder viele Einblicke in die verschiedenen Bereiche gibt.
Wie zB auch bei Avant que l`ombre à Bercy.
Sehr wünschenswert mangels perfekter Französisch Kenntnisse wäre auch zumindest zuschaltbarer englischer Untertitel.
Sowas ist heute echt kein Ding zu machen. Kann jeder Depp mit nem einigermaßen schnellen PC.
Auf jeden Fall muss es der Coffret für mich sein. Macht sich bestimmt gut bei mir der Fliewatüt :freuhuepf:


EDIT

Muss noch mehr sagen....hab ja glatt paar tolle Beiträge übersehen bis gerade....
Aber muss erst mal was tun..... :)
0
Bild
Délétère, moi délaissée - Et mourir d’être mortelle - Mourir d’être aimée <3 JTM - JTT <3

Benutzeravatar
MartinC
Mylène-Berater
Mylène-Berater
Beiträge: 606
Registriert: 17. Mai 2009, 10:24
Geschlecht: männlich
Fan seit: 2004

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von MartinC » 1. Apr 2014, 16:43

L`ombre hat geschrieben:Auf jeden Fall muss es der Coffret für mich sein. Macht sich bestimmt gut bei mir der Fliewatüt
Du weißt schon, daß wir uns mit dem Ding im Haus nie wieder über die Leutchen aus "The Big Bang Theory" lustig machen dürfen... :lol: :rofl: :innocent:
0

Benutzeravatar
cross
Mylène-Fan
Beiträge: 77
Registriert: 14. Nov 2013, 16:46
Name: Tommy
Geschlecht: männlich
Fan seit: 1995
Lieblingssong: Je te dis tout
Lieblingsalbum: Avant que l'ombre (2005)
Lieblingsvideo: Diabolique mon ange (live)
Wohnort: Herne/NRW

Re: Timeless 2013 - Le film im Kino

Ungelesener Beitrag von cross » 1. Apr 2014, 18:37

Kann man hier irgendwo Beiträge liken oder ein Plus geben? Ich hätte nämlich ein paar zu vergeben.
Es ist immer wieder erstaunlich auf was ihr so alle achtet und worüber ihr euch Gedanken macht.
Bei mir ist es eher so wie bei Katrin: -> Mylène -> wow, geflasht ->ausflippen -> genießen.
Erst wenn ich mir was mehrere male anschaue kann ich mir richtig ein Urteil bilden. Am Anfang ist nur der erste Eindruck, und der ist recht grob.
Aber ich muss zugeben dass eure Analysen mich anregen, mir über manche Sachen Gedanken zu machen, auf die ich sonst gar nicht geachtet habe.
Allgemein finde ich schön wie sich dieser Thread entwickelt und das lesen der Beiträge macht unglaublich Spaß, so dass ich mehrmals alles von vorne lese.
Besonders beeindruckt bin ich von der Gabe einiger Leute hier, die Eindrücke zu ordnen, formulieren und strukturiert nieder zuschreiben. Ich fühle mich dann komplett wie ein Laie der nur zuhört wie sich Profis unterhalten und Angst hat was dummes zu sagen. :D Stört mich aber nicht, wenigstens lerne ich was dabei. ;)

Und obwohl hier verschiedene Meinungen vertreten sind, muss ich sagen dass ihr alle recht habt. Kann gar nicht aufhören zu nicken beim lesen.
Macht weiter so!
0

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast